Logoneu anstatt des MASC Zeichens.png

BAND

Alles begann im Jahre 2008 als sich 3 Kumpels entschlossen aus Spaß ein wenig Musik zu machen. Unter dem Namen „Trisomie 22“ sollten einige lustige Texte verpackt in melodischem Musikgut entstehen.
Nach ein paar wenigen Proben und einigen kleineres Gigs, bei dem das Publikum eher den Kopf schüttelte als im Takt mit zu nicken, hatten wir selber die Nase voll von unserem „Bockmist“ und entschieden uns für das einzig Richtige – Neuer Name! Und klare Aussagen!
Da jeder von uns dem Skinhead- bzw. den Punk Kult frönte und unsere Musik an sich schon gut abging, änderten wir hier und da die Texte in Handfeste Aussagen und betitelten uns von nun an als „MARTENS ARMY“
Eine Band war geboren!
Mit Conny am Schlagzeug, Fussel am Bass und Stöbi an der Gitarre und am Gesang spielten wir von jetzt an andere Musik! Bessere Musik! Oi-Musik!
Wir bekamen die Möglichkeiten mit einigen nicht wenig bekannten Bands aufzutreten wie zB  Evil Conduct oder den KrawallBrüder, die wir ebenfalls mit auf ihrer Back on the Streets Tour ’08 supporten durften und die uns auch auf dem Oi!-the Meeting ’08 mitnahmen. Und wir veröffentlichten unsere erste Demo „Bootboys on the Road“.  Man war das ne coole Zeit..
Leider blieb sie nicht für ewig..
Nach einigen Internet-Hetz-Kampanien und einigen internen Streitereien beendeten wir die Zusammenarbeit und gingen getrennte Wege.
Es fiel Stöbi als Sänger und Liedermacher ziemlich schwer die Band als Aufgegeben bezeichnen zu müssen und die ganzen schönen Songs zu den Akten legen zu müssen. Es nagte förmlich an ihm und er Akzeptierte diese Situation absolut nicht!
So entschied er sich im Dezember 2009 das Death Tone Studio im Saarland allein zu entern um die ganzen Songs im DIY-Mode einzuspielen. Wo Stöbi musikalisch und technisch nicht weiter wusste, unterstützte ihn der Becker von den Prolligans und zauberte ziemlich gute Soli über den einen oder anderen Song…
Im Februar 2010 hielt die Welt sie dann in den Händen: „Ein Oi! auf meinem Herz“
Und sie schlug ein wie eine Bombe!
Die Forderungen und Angebote nach Live-Auftritten nahmen zu und Stöbi kam langsam in Bedrängnis den Leuten das bieten zu müssen was Sie begehrten.. Doch wo findet man fähige Leute? Wer hat so viel Oi! In seinem Herz um die Songs überzeugend zu verkörpern?
Als fast alles zu spät war, fanden sich doch 2 Leute aus dem äußeren Gefilden des Sachsenlandes. Tony und Heino – von den Biertras – die Rettung in letzter Sekunde!
Stöbi fragte vorsichtig an und bekam ein „AUF JEDEN FALL!!!“ zurück
Und so startete die neue Army im Sommer 2010  in Hannover nach dem 4:1 Sieg von Deutschland über Argentinien so richtig los..
Es war genial zu sehen wie perfekt die beiden Neuen ihren Job meisterten und wie sie förmlich in der Musik aufgingen.
Nun konnte die Army wieder etwas besser planen. Es entstanden neue Shirt Motive, es wurden viele Konzerte und Festivals wie zB das OFT, Back on the Streets oder United Streetkids Festival in Zürich gespielt und es ging auch musikalisch munter weiter mit einer Split CD mit der Thekenprominenz aus Görlitz die im Sommer 2011 das Licht der Welt erblickte..
Doch auch diese Konstellation sollte nicht für immer halten.
Da die beiden Mitstreiter mit ihrer eigenen Band auch voran kommen wollten, ließ es sich wenig vereinbaren auf zwei Hochzeiten zu spielen und somit entschlossen sich Tony und Heino schweren Herzens die Army beiseite zu legen und nur noch passiv in Erscheinung zu treten sollte einmal Not am Mann sein.
Mit diesem schlechten Omen verabschiedeten sich die Lebensabschnittsweggefährten im Januar 2012 in Berlin nach einem letzten grandiosen Auftritt im ausverkauftem ACE Club.
Doch sie werden immer ein Teil der Army sein..
Aber was nun? Konzerte standen an, neue Aufnahmen und Platten warteten im Nähkästchen.. und es fehlten wieder einmal die Leute!!!
Überall wurde gesucht. Das Internet durchwühlt. Inserate erstellt. Kontakte spielen lassen. Nichts half.. Außer der Zufall!
„Den Typ da auf Facebook kennste doch irgendwo her?“, dachte sich Stöbi eines Tages
„Der war doch Bassist bei Trouble Twister???“
„Fragen kostet ja nichts“
Und siehe da, er war gefunden. Der neue Martens Army Bassist Taddeus ging die Sache mit Euphorie und Begeisterung an und begleitete Stöbi seit Februar 2012 beim Versuch eine neue Army aufzustellen.
Fehlte nur noch das letzte Drittel zum Ziel und schon wieder wurde die Arms vom Zufall unterstützt. Stöbi schildert die Geschichte dazu so:
„Ich war mal wieder mit meinem Kumpel Andy unterwegs und der hatte wie immer neue Musik im Petto, gebrannt auf eine CD, die ich wie immer gezwungen war anzuhören.. Manchmal ganz schön nervig..
Beim Song Nummer 19 kam mir die Stimme irgendwie bekannt vor und ich fragte Andy wer das ist, da mir der Song sehr gut gefiel. Er meinte, er wüsste es nicht, aber er vermutet, von der Stimme her, könnte es wie ABSTURZ aus dem Siegerland klingen?
Und es wurmte mich so sehr zu erfahren wer diese Band war, dass ich mein altes Handy nach der Nummer eines gewissen Fabi (Schlagzeuger von Absturz) durchwühlte um direkt aus erster Hand zu erfahren ob der Song von denen sei..
Ich rief ihn an und bekam sofort meine Antwort: „Ja, der Song is von uns“ „ ..aber ich spiele da nicht mehr mit!“
Wie ein Brett traf mich diese Aussage vor den Kopf und ich hakte gleich nach:“Bock bei Martens Army einzusteigen???“
Antwort:“Klar, da hät ich übel Bock drauf!“
Gesagt, Getan!
Die Army hat nun neue Kämpfer und greift wieder an.
In dieser neuen und hoffentlich endgültigen Konstellation ging es im Sommer 2012 gleich an 2 neue Projekte. Zum einen wurde eine 4-Song EP eigespielt mit ausschließlich englischer Lyrik und zum anderen fanden die Aufnahmen zur neuen Scheibe „Ein kleines bisschen Violence“ beim Rudi vom Cut & Boost Studio statt. Beide Scheiben wurden am 01.10.12 auf die Menschheit losgelassen und waren unglaublicher Weise bereits nach 2 Wochen ausverkauft, sodass sie nachgepresst werden mussten. Eine Leistung die sich im Genre Oi! ruhig sehen lassen kann.
Die gleichzeitig angesetzte Deutschlandtour zusammen mit Bands wie Scharmützel, Prollsport, Discharger, Biertras und Saints & Sinners konnte auch als Erfolg verbucht werden.
Nun neigt sich das turbulente und ereignisreiche Jahr langsam zur Neige und wir starten nun zusammen in ein hoffentlich noch geileres Jahr 2013, wo wieder 2 Veröffentlichungen sowie ne Tour anstehen.. Ihr dürft gespannt sein
2013 hat schon mal gut begonnen. Zum einen hatten wir ein paar geile Konzerte, zum zweiten bietet sich uns als Band jetzt die Möglichkeit die fehlende Manneskraft der Band Prolligans mit unseren Talenten auszugleichen.

Freuen uns schon auf die anstehenden Konzerte. Ebenso hat sich die Band „Badlands“ wieder neu gegründet und unser Stöbi hat doch frisch und fröhlich einfach mal den Part der Gitarre übernommen. Allerdings sollen uns solche Ereignisse kaum davon abhalten mit der eigenen Band weiter zu agieren. Somit waren wir auch schon fleißig und enterten mal wieder das Studio um unsere neue EP einzuspielen. Das Ergebnis gibt es dann Im Mai/Juni mit dem Titel „MASC – Martens Army Skinhead Crew“. Diese Platte kam übrigens in 3 verschiedenen Farben raus und wir ernteten großen Zuspruch.

Ein glücklicher Zufall ereignete sich Ende 2013 bei einem Konzert in Erfurt. Hier lief uns ein alter Bekannter über den Weg, der nach seiner kurzen Karriere als Bassist bei den Krawallbrüdern untergetaucht schien. Aber nix da, Alex war noch am Leben und mehr denn je gewillt seine Künste am Bass zu beweisen. Kurzerhand wurde die Band intern umgestellt, sodass Taddeus den zweiten Gitarrenpart aufgedrückt bekam um Platz zu machen für den einarmigen Al, der mittlerweile in Thüringen sein Glück im Berufsleben sucht, auch wenn es sich nur um Biersortentester handelt.

So zog wieder ein neues  Jahr in das Land und wir beschlossen uns einmal musikalisch dem Ausland zu widmen und nahmen im Jahre 2014 unsere CD „Fort he Skinheads“ auf, auf der ausschließlich unsere englischen Songs vertreten waren. Mit Ausnahme der Coverversion von Saints & Sinners „Skinhead for Life“, den haben wir einfach mal in deutscher Sprache performt.
Auch dieses Jahr ging zügig mit einigen Konzerten vorbei und es tummelten sich schon wieder neue musikalische Ergüsse in unseren Köpfen. So beschlossen wir im Jahre 2015 eine Split mit einer russischen Band namens Shaved Heads aufzunehmen. Gerade in der Zeit der Krim-Anektion war das wohl ein harter Schlag in so manch eine Fresse, aber genau das richtige für uns.
Und die Tatsache, dass die Platte in einem Monat bereits vergriffen war, gab uns mal wieder ein gehöriges Maß an Bestätigung.
Nun schreiben wir 2016 und es hat sich einiges bei uns verändert. Zum Guten möchte man meinen. 2 von uns sind Vater geworden, einer von uns durfte an mehreren Auslandseinsätzen teilnehmen und es wurde wie immer genügend Scheiße über uns geschrieben.
Und genau aus diesem Grund beschlossen wir wieder ins Studio zu gehen um unseren Hass und Abscheu auf Vinyl zu verewigen.
Das Resultat befindet sich derweil im Presswerk und wartet darauf eure CD Player und Plattenteller zu entern, wenn es ab dem 30.09.16 heißt – Wir treten wieder zu.
Ebenso wollten wir auch mal ein so schickes Musikvideo haben, wie das andere Bands tagtäglich präsentieren. Und so kommt am 16.09.16 unsere Interpretation beinahe in die Kinos
Also haltet Ohr an Masse und seht zu, dass ihr das nicht verpasst